Lady..was?! Ladyfest!

Unter einem Ladyfest versteht mensch ein queerfeministisches Festival, das gefüllt ist mit Vorträgen, Workshops, Filmen, aber auch Partys und Konzerten. Und genau das machen wir auch! Die Wurzeln von Ladyfesten liegen in der Riot-Grrrl-Bewegung der 1990er Jahre. Im Jahr 2000 fand das erste Ladyfest in Olympia, USA, seitdem folgten weitere in den USA, Europa, Australien und auch Asien. Und ja, jetzt auch (wieder) in Trier! Das Ladyfest Trier findet vom 13.-15. August in der Tuchfabrik statt, ein ganzes Wochenende. Das Programm ist gefüllt mit vielen Highlights, so hält Laura Méritt 2 Vorträge, Mithu Sanyal erzählt von der Kulturgeschichte der Vulva und Räuberhöhle gibt ein Konzert, aber mehr beim Programm.

Kommen darf jede und jeder. Unser Festival kennt keine Geschlechtergrenzen, getreu dem Motto For Ladies, Gentlemen and everyone in between (oder auch außerhalb).

Wir möchten einen antisexistischen Raum bieten, in dem natürlich auch Homophobie, Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung jeglicher Art (wie z.B. Lookism) keinen Platz haben. Es ist auch zu sagen, dass wir, die Organisatorinnen zwar das Programm eigenständig auf die Beine gestellt haben, aber vor Ort über Hilfe froh wären. Das heißt, dass wir euch sehr dankbar wären, wenn ihr einsame schmutzige Teller der VoKü abspült oder sonst wie aufpasst, dass es halbwegs sauber bleibt.

Ja und nun haben wir die ganze Zeit von „Wir“ gesprochen, ohne aufzulösen, wer das nun ist. Wir, die Organisatorinnen sind die fünf Referentinnen des autonomen feministischen Frauen- und Lesbenreferats des AStA der Karl Marx Universität.